http://www.kirmesgesellschaft-rothemann.de/Joomla_neu

PDF Drucken E-Mail

Die Kirmesgesellschaft Rothemann gehört der Kolpingfamilie Rothemann an. In Rothemann hat die Kirmes eine mittlerweile schon sehr lange Tradition. Ihren Ursprung hat die Kirmes vom Kirchweihfest, dies ist ein seit dem Mittelalter religiöses Fest und wird anlässlich der Kirchweihe eines christlichen Kirchengebäudes gefeiert. Sie hat den Rang eines Hochfests.

Bis 1866 wurde in den Städten und Dörfern die Kirchweih am Sonntag vor oder nach dem Festtag des jeweiligen Namenspatrons der Kirche gefeiert. Da die Bevölkerung sich gerne an den jeweiligen Feierlichkeiten der Nachbargemeinden beteiligte, nahm (in den Augen der Obrigkeit, Kirche) die Anzahl der Vergnügungsveranstaltungen und der damit verbundene Alkoholkonsum überhand. Deshalb wurde die traditionelle „Dorfkirchweih“ durch einen zentralen Termin für alle Kirchen im Herbst – am Sonntag nach Allerseelen – ersetzt.

Nachdem die Kolpingfamilie Rothemann die Dreireihen von 1977 bis 1982 um den Kirmesbaum tanzten hat sich nach zweijähriger Vakanz 1985 die Kirmesgesellschaft der Kolpingfamilie Rothemann diesen Brauch angenommen. Um die Kirmes mit feiern zu dürfen müssen die Bursche und Madels mindestens 16 Jahre alt und nicht verheiratet sein.

Gruppenfoto_3_Generationen_800

 

Über die letzten Jahrzehnte ist jedoch aus dem Fest der Kirmes eine ganze Kirmeszeit geworden. Sie beginnt direkt nach dem Wochenende der hessischen Sommerferien. Die Kirmesburschen und Kirmesmädels wählen ihre(n) Ploatzknecht/Plotzmoagd und ihre(n) Schnapsknecht/Schnapsmoagd. Diese sind dann diejenigen die die aktuelle Kirmes planen und organisieren dürfen.

Um die dazugehörige Kirmestracht tragen zu dürfen muss die Kirmes erst "ausgegraben" werden. Alle Burschen und Mädels begeben sich auf den Weg eine Flasche Schnaps auszugraben, welche im Vorjahr nach der Kirmes (Kirmeseingrabung) vergraben wurde. An diesem Abend ist es Brauch Lieder zu singen und mit der Kirmesglocke zu der Stelle zu wallen, wo die Flasche liegen könnte. Es liegt an dem Glück des Finders, wie schnell dieser Brauch erledigt ist und in welchem Zustand sich dann die Wiese befindet in welcher die Kirmes im Vorjahr vergraben wurde.

Desweiteren gehört zu der heutigen Kirmeszeit einige Einmärsche auf den Kirchweihfesten von anderen Ortschaften. Diese werde immer mit Gegenbesuche organisiert. Man feiert die Kirmes in jedem Ort mit einem Abend des Kirmestanzes, welche in unterschiedlicher Form gefeiert wird. Mal ist es eine Disco, mal ein Alleinunterhalter oder mal ein ganze Band. Auch gehört zur Kirmes der Kirmesbaum welcher am Kirmessonntag als fester Bestandteil unumgänglich ist. Schließlich findet um ihn der Dreihreihentanz statt. Dieser muss selbstverständlich schon einige Wochen vorher aus dem Wald geholt werden und geschmückt und bearbeitet sein bevor er dann aufgestellt werden kann.

Den Höhepunkt der Kirmeszeit hat dann immer das eigene Kirmesfest.

Bild2_800

Man startet Freitag mit dem Brauchtum der Pärchenabholung. Samstags ist dann die offizielle Eröffnung mit dem Aufstellen des Kirmesbaumes und dem Kirmestanz mit dem Einmarsch und Gegenbesuch anderer Kirmesgesellschaften. Am Sonntag findet dann um 10:00Uhr das Hochamt der Kirchweih statt. Es folgt am Nachmittag dann der Dreireihentanz um den Kirmesbaum. Es werden die während der Kirmeszeit einstudierten Tänze: Walzer, Rheinländer und Polka vorgeführt. Neben den drei Tänzen der Kirmesgesellschaft gehört zu dem Hightlight der Kirmes der "Tanz der Kirmeszwerge". Dies ist der frühe Nachwuchs der Kirmesgesellschaft. Die Gruppe wurde 2005 ins Leben gerufen. Es sind Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren, welche ebenfalls während der Kirmeszeit eine extra Tanz einstudiert haben.

Bild3_800

Ebenfalls ein absolutes Hightlight ist die alljährliche Ploatzrede des aktuellen Ploatzknechtes bzw. der Ploatzmoagd. In der Rede wird in der Regel über Dorfgeschehnisse des vergangen Jahres so sein "Spott" betrieben.

Abschluss findet die aktuelle Kirmeszeit mit der "Kirmeseingrabung". Es wird die vorher erwähnte Kirmes vergraben.

Wenn man bei uns von der Kirmesgesellschaft spricht, geht es jedoch nicht nur um das Fest der Kirmes, sondern auch um die gesamten Aktivitäten der Kirmesgruppe. Zu den Hauptaktivitäten gehören unter einigen anderen Aktivitäten

- Gemeinsamer Besuch des Faschingsumzug in Flieden

- Organisation des alljährigen Hutzelfeuers

- Wanderung am 1. Mai

- Auslegen eines Blumenteppichs am Hochfest "Fronleichnam"

- Organisation einer mehrtägigen Kirmesfahrt

- Die Feier der Kirchweih/Kirmes am ersten Wochenende nach Allerseelen

- Helfer für den Seniorennachmittag

Stolz ist die Kirmesgesellschaft auch ihren Jugendraum, welchen sie selbständig seit 1986 verwaltet und auch im Jahre 1986 von Jugendlichen der Kirmesgesellschaft gebaut wurde. Diese Räumlichkeiten bietet Platz für alle Aktivitäten der Kirmesgesellschaft sowie der Jugendlichen in Rothemann.

Bee iss dee Kermes - Schö iss dee Kermes

Boo iss dee Kermes - Hee iss dee Kermes

Bem iss dee Kermes - Ons iss dee Kermes

Bee Boo Bem - Schö Hee Ons

Weitere Infos erhalten sie unter www.beeboobem.de